Archiv der Kategorie 'Kunst und ähnliche Nutzlosigkeiten'

Immer diese Wahlen…

Bei uns an der Uni sind demnächst mal wieder Wahlen und da sind natürlich wieder alle unglaublich kreativ. Der RCDS (Wahlslogan: „Wir sind die Mitte“) schaltet sogar Werbung in den Stadtbahnen und nachdem ich die Plakate dieser illustren Truppe bewundern durfte, bin ich fast geneigt sie zu wählen. Wer kann bei derartigen Ergüssen menschlicher Kreativität schon nein sagen:






Die Selbstdarstellung in der Wahlzeitung vom Asta kackt dagegen allerdings schon ein wenig ab:

<3

Fernsehtipp!

»Nach einem traumatischen Erlebnis im Kosovo hat Lasko seinen Dienst als Soldat in der KFOR-Friedenstruppe quittiert und sich als Mönch in ein Kloster zurückgezogen. Aufgrund seiner militärischen Ausbildung, seiner sportlichen Fähigkeiten und seiner ethischen Integrität wird er dort von Matthias, einem Agenten des christlichen Geheimorden „Pugnus Dei“, schon seit Längerem beobachtet. Matthias will Lasko als seinen Nachfolger in den Geheimorden aufnehmen, der immer dann eingreift, wenn das Wort Gottes sowie der Arm der weltlichen Behörden machtlos sind. Allerdings dürfen die Mitglieder des Ordens unter keinen Umständen töten. Noch ahnt Lasko allerdings nichts von seiner Bestimmung. Zusammen mit seinen Glaubensbrüdern, dem Mönch Matthias und dem Laienbruder Gladius, nimmt er an einer Pilgerfahrt nach Lourdes teil. Dort lernt er auch Sandra und ihren Sohn Joey kennen, der an einer seltenen Blutkrankheit leidet. Nachdem die Krankenkasse eine neue Behandlungsmethode nicht bezahlen will, bleibt Sandra nur die Hoffnung, dass in Lourdes ein Wunder geschieht. Doch genau diesen Pilgerzug nutzen einige skrupellose Gangster um ihren Anführer Lennart nach einem spektakulären Coup als Fluchtvehikel. Ihre Beute: Ein Killer-Virus. Als Matthias, der von „Pugnus Dei“ mit dem Schutz des Pilgerzuges beauftragt wurde, die Gangster überrascht, wird er ermordet. Der Zug gerät in die Gewalt der Gangster und alle Pilger werden als Geisel genommen. Ein Versuch des SEK, den Zug von einem Helikopter aus zu stürmen, endet in einem Fiasko. Alles scheint verloren. Nun gibt es nur noch einen Mann im Zug, der das Schlimmste verhindern kann: Lasko. Gladius weiht Lasko in das Geheimnis des „Pugnus Dei“ ein und zusammen mit Sandra nehmen sie den Kampf gegen die Gangster auf.«

Klingt doch mal nach Qualitätsfernsehen. Heute abend 20:15 auf RTL.

Terminliches

So, für die nächsten paar Wochen mal was festhalten, dann vergess ich das vielleicht auch nicht:

Treibgut
/// 07.08.2009 / 23:00 PM / Faust

It’s easy as one-two-three! Am 07.08.09 sieht nicht nur das Datum super aus – nein, auch das Lineup des Abends braucht keinen sprechenden Spiegel: Niko Schwind aus Berlin sorgte bereits mit seinem Release “Autist” für große Augen und Ausrast-Stimmung auf der Tanzfläche! Als produktiver Minimal-Techno-Musiker veröffentlicht er unter anderem bei Autist und Kassette Records und ist noch vor seiner bevorstehenden Südamerika-Tour mit an Bord der Treibgut-Rundfahrt. Nicht weniger gut sieht es mit Click_Click aus, der uns bereits im letzten Jahr zusammen mit Channel-X bei der Kassette-Label-Night besuchte und sich mit seinem Sound in die Erinnerung brannte.

Für mehr und weniger elektronische Tanzmusik der melodischeren Sorte sorgen im Mephisto Karbunck Lottinger aus dem 3-Raum und Das Ferkel von der Schweinebande. Und wie immer last but not least: die sagenhafte Vorher-nachher-Show mit den Filtertÿpen!

Das Lineup @ MySpace:
Niko Schwind
Click_Click
Karbunck Lottinger
Das Ferkel
Filtertÿpen
Treibgut

Stressfucktor presents The Outback Sessions – Open Air Soli-Party
/// 22.08.09 / 06:00 PM – 12:00 AM / Wagenburg Lister Damm 65

MARIO AUREO
Bouq Rec.

FILTERTYPEN
Treibgut

FLO D! & CAMSHAFT
Tonfaktor

RAFAEL ROGALA
Freiraum Kollektiv / Electriclounge

ALEXANDER HARRE ‚LIVE
IN:TAKT / Elektrischer Widerstand

KALTMIETE
Unknown

RALF RACOON
Radio Tonkuhle / Elektrischer Widerstand

TROY POLYGON & STERNBERG
Elektro Science

DJ TSH
Tonfaktor

MR. PHONKY
Stressfucktor

FLORIAN AMSEL
Stressfucktor / QE

NILS NIEMANN
Stressfucktor

Bloggen aus Langeweile

Ich hör ja in letzter Zeit nur noch recht wenig »handgemachte« Musik (meistens nur zum einschlafen sowas wie Low oder – ja, Asche auf mein Haupt, aber ich mags – Coldplay), aber Cult of Luna hauen mich irgendwie immer wieder vom Hocker. »Neues« Album zwar solala, aber das Lied ragt irgendwie meilenweit heraus:

Genosse aftershow hat schon vor einiger Zeit mal deren Gassenhauer gepostet. Rangiert nach »Dim« und »Dark City, Dead Man« auch in meinen Top 3.

Trauer

Wie mir der/die/das Atzenkeeper gerade mitgeteilt hat, lösen sich Muff Potter auf. Ich schwelge in Trauer. :(

Irgendwie schön…


AFTERLIFE from Jared Hogan on Vimeo.

Schick


Wird allein schon aufgrund des Covers gekauft. Ja.
(via)
Um diesen sinnfreien Blogeintrag zu komplettieren, noch ein wenig Musik:

Guten Tag.

PS: Der Jingle zum Naziaufmarsch in Hannover am 1. Mai ist kacke, liebe [aah].

Hopp(ipol)la…

»a picture of sigur rós from 1997. (this is NOT an april fools day joke – its an actual image of sigur rós from 1997). (the drummer back then was different though)«

Zocken ey!

Eigentlich habe ich ja das PC-Spielen mittlerweile fast vollständig aufgegeben, was wohl überwiegend an meiner betagten Hardware und Linux liegt. Heute bin ich dann aber zufällig anderswo über ein Spiel gestolpert, von dem wohl gerade eine native Linux Portierung rausgekommen ist.
World of Goo nennt sich der Spaß, praktischerweise gabs sogar eine .deb, sodass ich nichtmal was kompilieren musste. Kurz gefasst gehts darum:

»Es ist ein 2D-Spiel, bei dem man mit kleinen Schleimbällchen physikalisch korrekt von A nach B gelangt, indem man die Bälle aneinanderklebt.«

Klingt langweilig, bringt mega viel Spaß, sodass ich mit mir hadere, mir das für 20$ zu kaufen; die Linux Version gibts ja sowieso nirgendwo zum downloaden. ;)

So schaut das Ganze aus und da ich weiß, dass ihr jetzt alle ganz wild auf das Spiel seid, gibt hier sogar eine Demo, für Lin, Win und Mac.

Verdienter Sieger

Mit dem Sieg dieses Schmuckstücks…

…endet das Voting zum politischen Plakat des Jahres 2008; mit 59 von 255 Stimmen sogar ziemlich eindeutig: Platz 2 folgt erst mit 39. Mein Favorit hat es leider nichtmal in die Top 4 geschafft. :( Detailliert nachzulesen gibt es das alles hier.
Nebenbei hat auch schon die Nominierungsphase für die nächste Runde von Germany’s next Top-Transpi bei lea begonnen! Yay!

Endlich mal was los im Dorf…

»FRIDAY and SATURDAY, 22.05. + 23.05.2009 UJZ KORN, Hannover

ALERTA ANTIFASCISTA FESTIVAL #8

VEGAN FOOD BOTH DAYS BY VEGAN WONDERLAND [DE]

SLEEPINGPLACES AVAILABLE!!!!!!!

FRIDAY, the 22nd of mai 20.00h

CWILL [CH]
AGUIRRE [FR]
PLANKS [DE]
DOWNFALL OF GAIA [DE]

SATURDAY, the 23rd of mai 18.00h

FALL OF EFRAFA [UK]
OVERMARS [FR]
UNKIND [FIN, LP/CD-releaseparty]
AGRIMONIA [SE]
DERROTA [ESP]
NOVEMBER 13th [DE]
…«

Fall of Efrafa und Overmars, tighte Scheiße!

Scheiß auf Vincent Raven!


The Next Uri Geller kann abgesetzt werden…

Battle?

Nachdem ich bei Tekknoatze die Zusammenfassung des gerade stattfindenden blogsport-schlechte-Musik-Battles gelesen hab, musste ich doch spontan an ein großartiges Album von meinem persönlichen Kindheitshelden denken. Es ist sogar für jeden etwas dabei…

…für Freunde gepflegten Sprachgesangs:

…für Freunde gepflegter Stromgitarrenmusik:

…für Freunde gepflegter Balladen:

Ausführliche Rezension dieses Meistwerks gibt es hier. Wer mir noch verrät, aus wessen Blog ich das geklaut habe, kriegt einen Blumentopf. Ich habs nämlich vergessen.

Schöööööön…

Gerade mal in einem Umzugskarton rumgewühlt, der hier noch rumsteht und dabei die wunderbaren CDs von Ólafur Arnalds gefunden. Zum dahinschmelzen:


Hachja…

Gut getroffen…


(via)

Anstehende Festivalbesuche (II)

Nachdem ich vor kurzem schon ein wenig über sommerlichen Spaß nachgedacht habe, fällt mir doch gerade auf, dass ich glatt einen so gut wie sicheren Festivalkandidaten vergessen hab. Das wunderbare Dockville im wunderbaren Hamburg im eher nicht so wunderbaren Stadtteil Wilhelmsburg. Letztes Jahr sehr nett gewesen, v.a. der Deichkind Auftritt mit Bierdusche…

…und für dieses Jahr sind auch schon ein paar ansehnliche Bands bestätigt.

Und gerade noch frisch per ICQ reingekommen und wohl eine Überlegung wert:

Nachdem…

…man vor kurzem schon »Germany’s Next Top Transpi« wählen durfte, gibts jetzt bei politisches Plakat die Abstimmung zum »besten politischen Plakat 2008«. Ich plädier persönlich mal für folgendes, so ganz ohne Begründung:

Manchmal…

…hat das sogar Vorteile, wenn man mal seine Pflichtveranstaltungen an der Uni besucht. So begab es sich doch tatsächlich heute, dass ein werter Professor krank war und uns seine Doktorandin stattdessen einen Spielfilm gezeigt hat, welcher die Probleme der teilnehmenden Beobachtung verdeutlichen sollte.
Abseits vom rein wissenschaftlichen Wert des Films *hust*, fand ich den auch noch ziemlich gut um nicht zu sagen sehr gut. Erinnerte mich irgendwie an Lynchs »Straight Story«, weil die Erzählweise irgendwie ähnlich war (nun gut, vermutlich nur, weil die beiden Greise sich ziemlich ähnlich sahen. :D ):

»Skandinavien in den 1950ern: Das von schwedischen Hausfrauen und Hauswirtschaftslehrerinnen gegründete Hauswirtschafts-Forschungsinstitut (HFI) hat es sich zur Aufgabe gemacht, fortschrittliche Produkte für bessere Arbeitsbedingungen in der Küche zu entwickeln. Das neueste Projekt ist eine Feldstudie, die Untersuchung der „Kochgewohnheiten alleinstehender Männer in Norwegen“. Mit einer ganzen Wohnwagenkolonne rücken die Forscher in das Nachbarland ein. Eines ihrer Beobachtungsobjekte ist der störrische Alte Isak (Joachim Calmeyer), der seine Zusage schon bereut und den ihm zugeteilten Forscher Folke (Tomas Norström) zunächst nicht ins Haus lassen will. Als dieser schließlich doch hineingelangt und seinen Posten auf einem Hochstuhl in einer Ecke der Küche bezieht, behindert Isak die Beobachtung durch ungewöhnliche Maßnahmen: Er läßt den Wasserhahn tropfen, kocht im Schlafzimmer und hängt seine Wäsche in der Küche auf. Und er beobachtet seinerseits heimlich den Forscher …«

Sehr sympathisches Filmchen.

Anstehende Festivalbesuche (I)

Nachdem mich das Hurricane mit seinem Kabinett des Grauens diemal doch eher abgeschreckt hat, werde ich dies Jahr wohl ein paar kleinere Festivals besuchen. Ins Auge gefasst hab ich dabei das Cry Me A River Fest (welches ich schon letztes Jahr sehr gerne besuchen wollte, was aber letztlich nicht geklappt hat):

»Band Update

Danse Macabre, Dolcim, Ghostlimb, Graf Orlock, Zann, Ghostchant, Grinding Halt, Shikari, June Paik, Battle of Wolf 359, Me and Goliath, Third Memory, Alpinist and still wainting for some confirmations …«

Auf jeden Fall schon mal eine sehr feine Auswahl, v.a. Danse Macabre, Zann, Ghostchant und die allmighty June Paik.
Ansonsten begutachte ich zur Zeit noch Omas Teich. Hat mir letztes Jahr doch gut gefallen und mit Gisbert zu Knyphausen und Muff Potter haben die schon 2 mehr als nur gute Künstler/Bands bestätigt.