Beiträge von kuchen

Das Ende?

Eigentlich wollt ich den Blog hier ja schon vor Wochen sterben lassen (und alle so: Yeah!), konnte mich bisher aber nicht so ganz dazu durchringen. Das Gefühl, hier irgendeinen Rotz hinzuklatschen, und da draußen lesen das tatsächlich mehr als 2 Leute, ist manchmal doch ein ganz gutes, aber nachdem mittlerweile der Großteil der linksradikalen Szene Hannovers den Blog, inkl. der Visage der Author_in dazu, kennt, ist es wohl besser, an einem anderen Ort weiterzuspielen, nachher endet das noch wie an anderer Stelle. Ich bedanke mich herzlichst bei allen treuen Leser_innen. Adieu!

Feste feiern, wie sie fallen

Ich muss ja zugeben, mir gefällt die vom Büro für antimilitaristische Maßnahmen / DFG-VK Berlin-Brandenburg initiierte Kampagne:

Humor, dazu auch noch ziemlich schwarzer, ist innerhalb der linken Szene ja eher ein No-Go, da wirkt sowas gerade zu erfrischend. Und verfehlt zudem auch nicht seine Wirkung. Bei studivz gibt es eine Protestgruppe mit fast 20.000 weinenden Deutschen und die Presse ist auch hochgradig empört über derlei Geschmacklosigkeiten. Hier und dort dürfen dann auch mal Bundis zu Wort kommen, um ihr merkwürdig verqueres Weltbild zur Schau zu stellen:

»„Ekelerregend“ nennt Stefan Quandt, Leiter des Studentischen Konvents den Aufruf und die BamM-Homepage. „Die Internetpräsenz verleumdet in unerträglicher Art und Weise die im Einsatz gefallen Kameraden und Kameradinnen“, sagt Quandt. „Wer die Opfer von Terrorismus verunglimpft, stellt sich auf eine Stufe mit den Attentätern des 11. September 2001“, so der Oberleutnant.«

Soso, wir lernen: Wenn Terroristen mit gekaperten Flugzeugen in Hochhäuser fliegen und dabei tausende Zivilist_innen töten, ist das in etwa dasselbe, als wenn deutsche Soldat_innen während Kampfhandlungen im Kriegseinsatz sterben. Und wer es dann auch noch verweigert, um unsere stolzen Kämpfer_innen für Friede, Freude, Eierkuchen zu trauern, der ist sowieso schon quasi Terrorist_in. Deutsche Opfer überall, aber das kennt man ja.

Immer diese Wahlen…

Bei uns an der Uni sind demnächst mal wieder Wahlen und da sind natürlich wieder alle unglaublich kreativ. Der RCDS (Wahlslogan: „Wir sind die Mitte“) schaltet sogar Werbung in den Stadtbahnen und nachdem ich die Plakate dieser illustren Truppe bewundern durfte, bin ich fast geneigt sie zu wählen. Wer kann bei derartigen Ergüssen menschlicher Kreativität schon nein sagen:






Die Selbstdarstellung in der Wahlzeitung vom Asta kackt dagegen allerdings schon ein wenig ab:

Wie Kritik nicht funktioniert…

Wie Kritik nicht funktioniert, kann man exemplarisch hier verfolgen

Die Bahamas spricht, der Pöbel folgt

Nach den Vorfällen rund um das internationale Zentrum B5 in Hamburg und der von den dort ansässigen Antisemiten verhinderten Filmvorführung von Claude Lanzmanns „Warum Israel“ schlagen die Wellen ja relativ hoch. Selbst die bürgerliche Presse fühlt sich bemüßigt, darüber zu berichten, wenn auch mit eher zweifelhaftem Erkenntnisgewinn:

»Und er lebt fort, in Nachbarschaftskriegen zwischen Verbalradikalen, bei denen der Hass auf die „anderen“ Linken auch mal so blind wird, dass er sich als Hass auf die Juden artikuliert.«

Dem Vorfall folgte natürlich eine Stellungnahme zu der von Kritikmaximierung Hamburg und B-Movie geplanten Filmvorstellung, welche vom who-is-who der antideutschen Gruppen Deutschlands und sonstigen Zusammenhängen, die sich irgendwie Israel verbunden fühlen oder zumindest was gegen Antisemiten haben, unterschrieben wurde. Leider haben die Antideutschen in dem Fall die Rechnung ohne die Bahamas gemacht und schon unterschrieben bevor das antideutsche Zentralorgan seine Stellungnahme dazu veröffentlicht hat. So können wir der Bahamas danken, dass sie doch tatsächlich den Skandal schlechthin in diesem Aufruf entdeckt hat: Die bekennen sich ja gar nicht bedingungslos solidarisch zu Israel. So eine Schande. Und weigern sich dann tatsächlich noch gemeinsame Sachen mit Bullen und Justiz zu machen. Conclusio daraus kann natürlich nur sein, dass das auch alles Antisemiten sind. Oder in der Sprache der bahamitischen Wahnwelt:

»Auch ist es keineswegs unerträglich, sondern in der Natur der linken Sache liegend, „dass Linke sich als antisemitischer Kampftrupp formieren“.«

Alles Antisemiten, ausser Mutti! Nun könnte man erwarten, dass halbwegs denkende Menschen derartigen Schwachsinn einfach ignorieren, aber scheinbar fühlt man sich als guter Antideutscher in seiner Ehre gekränkt, wenn die Bahamas einen disst. So erfahren wir von der Antideutschen Gruppe Hamburg, dass die Bahamas – bis auf Detailfragen – zwar prinzipiell recht habe, aber die doch mal hätten konstruktiver sein können und so eine „falsche“ Stellungnahme doch besser als gar keine ist. Immerhin stellen sie richtig fest, dass der einzige Grund für das Interesse der Bahamas an dem Vorfall der grassierende Philosemitismus innerhalb der Redaktion ist.
Den Vogel in dieser antideutschen Selbstzerfleischung hat allerdings der [a:ka] Göttingen abgeschossen. Es ist schon eine massive Denkleistung, einfach nur die Grütze der Bahamas unreflektiert nochmal vorzukauen; die gleiche Grütze nochmal vorzukauen und dabei die dummen Kritikpunkte der Bahamas noch dümmer darzustellen, ist allerdings eine Glanzleistung sondergleichen:

»So sehr ihnen nun wortreich die Solidarität angeblich entzogen wird, so sehr bleibt die alte linke Regel in Kraft, die solchen Erklärungen Hohn spricht: Keine Polizei. Wenn man fragen würde sicherlich deshalb, weil Linke mit den Trägern des Gewaltmonopols nicht zusammenarbeiteten. So soll eine staatskritische Haltung demonstriert werden, heraus kommt aber schon deshalb nur Selbstbetrug, weil Staatskritik als Haltung nicht zu haben ist: Niemand in der bürgerlichen Gesellschaft entkommt dem ’stummen Zwang der Verhältnisse‘, indem er sich weigert, die Polizei zu rufen.«

„Ihr wollt doch nur dichten“, würde Karl Held vermutlich sagen und hätte damit vollkommen recht. Interessierte Kritik der besonderen Art. Dass es daran liegen könnte, dass es selten gut ausgeht, wenn Linksradikale sich in linksradikalen Belangen an die Bullen wenden, wen interessierts? Hauptsache mal wieder seinen Rechtsstaatsidealismus ausgelebt (ist das als Anti-D überhaupt legitim? Sich dem deutschen Staat anbiedern? Böse böse). Ansonsten die gleiche Leier wie bei der Bahamas: Alles Antisemiten, überall!

Halbwegs richtige Gründe die vorliegende Stellungnahme von Kritikmaxmimierung Hamburg und B-Movie nicht zu unterschreiben, liefert übrigens erstaunlicherweise die Rote Flora.

Wenn es nur in Wirklichkeit so wäre…


(via)

The Empire Strikes Back

»In verschiedenen Internetforen aber auch in den Kommentaren bei taz.de sind neue Videoaufnahmen vom Opfer der Polizeiattacke vom Sonnabend aufgetaucht. Diese Filme zeigen den 37-jährigen H. bei zwei anderen Protest-Aktionen in Berlin. Einige Internet-Nutzer interpretieren diese Bilder nun so, dass H. des Öfteren gezielt auf Demonstrationen störe.
So schreibt der User „oh man“ auf taz.de: „Das scheint eine Medienstrategie zu sein: Polizisten reizen, bis sie zuschlagen, und dann danach das „passendste“ Video verbreiten lassen.“
Bei den Filmen handelt es sich zum einen um ein Video von Spiegel Online über eine Demonstration von Hausbesetzern am 28. März in Berlin. Außerdem sind auf dem Internetportal Youtube zwei Aufnahmen von der versuchten Besetzung des Flughafens Tempelhof am 20. Juni – ebenfalls in Berlin zu finden. Auf dem Hausbesetzer-Film ist H. in einer orangen Jacke einige Sekunden zu sehen, wie er vor Polizisten davon läuft und den Polizisten etwas zuruft in dem das Wort „Demonstrationsrecht“ vorkommt. Verständlich ist danach der Satz: „Ihr kriegt alle ne Anzeige.“«
[Weiterlesen…]

(via)

Bezweifle zwar, dass das die ganzen fröhlichen Rechtsstaatidealisten, deren Empörung man in der gesamten Blogosphäre ertragen muss, zur Vernunft bringt, aber immerhin. Bin ja mal gespannt, wann die ersten bürgerlichen Medien vom Solidaritätszug abspringen, aufgrund angeblich erwiesener link(sradikal)er Umtriebe…

<3

Deutsche Gründlichkeit

»Carsten meint: (13.9.2009 um 00:39)
[…]
Wenn ich die nonverbale Kommunikation im Video richtig deute lief es etwa so ab:
- Polizist „A“ und Radfahren reden.
- Im Hintergrund schubbst ein Polizist einen Passanten rabiat nach links.
- Polizist „A“ zeigt nach links (0:15, mit dem ganzen Arm) und sagt etwas.
- Radfahrer schreibt auf den Zettel, Polizist „A“ redet weiter auf ihn ein.
- Zwischen 0:20 and 0:25 sind Aussagen wie „die Strasse ist jetzt gesperrt“ und „Strasse raeumen“ zu hoeren.
- (Passanten im Bild.)
- Radfahrer geht nach rechts (wieder von uns aus gesehen), Polizist „A“ laesst langsam den Arm sinken und schaut ihm hinterher.
- Polizist „B“ laeuft hinter dem Radfahrer her und faengt an ihm am Shirt zu ziehen. Der Radfahrer stolpert/fluechtet/erschrickt rueckwaerts, Polizist „B“ greift nach, lautes Rufen der Passanten beginnt. (0:30)
- Weitere Passanten greifen ein, weitere Polizisten greifen ein.
- Handgemenge. Bei 0:35 ist links deutlich zu sehen wie Polizist „C“ (Rueckennummer 2212, koennte auch „A“ sein, kann ich nicht erkennen) mit harten Faustschlaegen frontal ins Gesicht des Fahrradfahrers schlaegt. Polizist „C“ schlaegt ebenfalls sofort im Anschluss auf Passant „P“ (doppelte weisse Schulterstreifen), der mitten im Pulk dem Fahrradfahrer zur Hilfe kommt, an ihm zieht.
- Bei 0:55 kommt Passant „P“ zur Kamera, er blutet an der Nase.
- Passanten beginnen „Wir sind friedlich was seit ihr“ zu rufen. Polizisten ziehen sich zwischen die Fahrzeuge zurueck.

[…]

Von der anderen Seite her ist aber auch das Eingreifen der Passanten zu kritisieren. Bei sowas filmt/fotografiert man aus sicherem Abstand oder macht zumindest Notizen (Rueckennummern, Uhrzeit, Ablauf), aber man greift nicht physisch ein! Solches „zur Hilfe kommen“ wie durch Passant „P“ laesst die Situation zwangslaeufig eskalieren da es bisher unbeteiligte Polizisten quasi dazu zwingt Partei zu ergreifen, und das kann aufgrund ihres Trainings nur die der bereits involvierten Polizisten sein. Im Ergebnis heisst es dann im Bericht das „hartes Eingreifen“ notwendig gewesen sei um eine Gefaehrdung der Polizisten abzuwenden. Na super. :-(«
[Hervorhebung von mir]

(via)
Merke: Wenn neben mir bei einer Demo jemand von den Bullen verprügelt wird, greife ich NICHT ein, sondern entferne mich und filme das ganze mit Sicherheitsabstand (vermutlich damit die Bullen beim Prügeln nicht gestört werden)…oder schreibe halt akribisch auf, was in dem Video passiert ist.
Es geht nebenbei bemerkt um diese wunderbare Dokumentation deines Freund und Helfers im Einsatz:

freiheit statt angst / freedom not fear – demo 12.09.2009 from Gerd Eist on Vimeo.

Rassenlehre für Juden

»The Israeli government has launched a television and Internet advertising campaign urging Israelis to inform on Jewish friends and relatives abroad who may be in danger of marrying non-Jews.

The advertisements, employing what the Israeli media described as „scare tactics,“ are designed to stop assimilation through intermarriage among young Diaspora Jews by encouraging their move to Israel.

The campaign, which cost $800,000, was created in response to reports that half of all Jews outside Israel marry non-Jews. It is just one of several initiatives by the Israeli state and private organizations to try to increase the size of Israel’s Jewish population.

According to one ad, voiced over by one of the country’s leading news anchors, assimilation is „a strategic national threat,“ warning: „More than 50 percent of Diaspora youth assimilate and are lost to us.“

Adam Keller, of Gush Shalom, an Israeli peace group, said this was a reference both to a general fear in Israel that the Jewish people may one day disappear through assimilation and to a more specific concern that, if it is to survive, Israel must recruit more Jews to its „demographic war“ against Palestinians.«
(weiterlesen)

(via)

IT-Menschen sind merkwürdig

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Wie bereits angekündigt findet am 11.09.08 die nächste Wartung der IT-Infrastruktur ab 14:30 Uhr statt.
Folgende Services werden dann bis voraussichtlich 19:00 nicht zur Verfügung stehen:

[…]

Außerdem wird das Surfen im Internet zeitweise nicht funktionieren. Das gilt nur von *** nach draußen. Unsere Internetangebote sind von außen weiterhin erreichbar, bis auf die oben genannten.

Mit freundlichen Grüßen
IT-Support

Und ja, wir wissen auch was mal am 11.9 passiert ist.

Der Zusammenhang erschließt sich mir irgendwie nicht.

Neuer Header

Neuer Header. Dank an Tekknoatze fürs Erstellen. Rest des „Designs“ wird evtl. demnächst auch nochmal farblich angepasst.

Mahahaha

»Mit seinem stehengebliebenen Koffer hat ausgerechnet der Präsident des niedersächsischen Verfassungsschutzes, Günter Heiß, einen Polizeieinsatz ausgelöst. Bei einem Empfang der CDU-Landtagsfraktion in Hannover mit mehreren hundert Gästen entdeckten Personenschützer am Mittwochabend einen herrenlosen Koffer neben dem Buffet, wie eine Polizeisprecherin sagte. Sicherheitshalber sei das verdächtige Gepäckstück nach draußen gebracht und ein Sprengstoff-Spürhund angefordert worden, bestätigte die Sprecherin einen entsprechenden Bericht der „Braunschweiger Zeitung“.
Der Hund beschnüffelte den Koffer, schlug jedoch nicht an. Als die Polizei daraufhin den Koffer öffnete, stellte sich den Angaben zufolge heraus, dass dieser lediglich Dokumente enthielt – und Heiß gehörte. Der Verfassungsschutz-Chef bestätigte der Zeitung, er habe den Koffer stehen lassen. „Das war eine Eselei, die wird mir nicht noch mal passieren.“ Die Polizeisprecherin nannte das Missgeschick einen „Fall von ‚dumm gelaufen‘“.«

a.c.a.b. und so

»Die österreichische Polizei schoss Ladendieb Florian P. (14) in den Rücken. Dies geht aus dem Obduktionsbericht hervor.

Gemäss ersten Ermittlungen sei der Jugendliche unterhalb des Schulterblatts getroffen worden. Die Kugel sei anschliessend im Brustbereich wieder ausgetreten, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft von Krems der österreichischen Nachrichtenagentur APA.
Die Polizeistreife, ein Mann und eine Frau, hatten den Jugendlichen und einen zwei Jahre älteren Komplizen in der Nacht zum Mittwoch beim Merkur-Markt von Krems erwischt. Nach Angaben der Polizei fühlten sich die Beamten durch die beiden plötzlich in der Dunkelheit auftauchenden Gestalten bedroht und eröffneten das Feuer. Der 16-Jährige wurde durch Oberschenkeldurchschüsse schwer verletzt. Sein Zustand sei stabil, teilten die behandelnden Ärzte mit.«

Die Bullen hats aber auch ganz hart getroffen:

»Die Beamten stehen laut Polizei nach wie vor unter Schock und sind noch nicht vernehmungsfähig.«

Wenigstens weiß amnesty international zu berichten, dass »von Wildwest-Manier kann keine Rede sein« kann. Na dann ist ja alles gut…

Fernsehtipp!

»Nach einem traumatischen Erlebnis im Kosovo hat Lasko seinen Dienst als Soldat in der KFOR-Friedenstruppe quittiert und sich als Mönch in ein Kloster zurückgezogen. Aufgrund seiner militärischen Ausbildung, seiner sportlichen Fähigkeiten und seiner ethischen Integrität wird er dort von Matthias, einem Agenten des christlichen Geheimorden „Pugnus Dei“, schon seit Längerem beobachtet. Matthias will Lasko als seinen Nachfolger in den Geheimorden aufnehmen, der immer dann eingreift, wenn das Wort Gottes sowie der Arm der weltlichen Behörden machtlos sind. Allerdings dürfen die Mitglieder des Ordens unter keinen Umständen töten. Noch ahnt Lasko allerdings nichts von seiner Bestimmung. Zusammen mit seinen Glaubensbrüdern, dem Mönch Matthias und dem Laienbruder Gladius, nimmt er an einer Pilgerfahrt nach Lourdes teil. Dort lernt er auch Sandra und ihren Sohn Joey kennen, der an einer seltenen Blutkrankheit leidet. Nachdem die Krankenkasse eine neue Behandlungsmethode nicht bezahlen will, bleibt Sandra nur die Hoffnung, dass in Lourdes ein Wunder geschieht. Doch genau diesen Pilgerzug nutzen einige skrupellose Gangster um ihren Anführer Lennart nach einem spektakulären Coup als Fluchtvehikel. Ihre Beute: Ein Killer-Virus. Als Matthias, der von „Pugnus Dei“ mit dem Schutz des Pilgerzuges beauftragt wurde, die Gangster überrascht, wird er ermordet. Der Zug gerät in die Gewalt der Gangster und alle Pilger werden als Geisel genommen. Ein Versuch des SEK, den Zug von einem Helikopter aus zu stürmen, endet in einem Fiasko. Alles scheint verloren. Nun gibt es nur noch einen Mann im Zug, der das Schlimmste verhindern kann: Lasko. Gladius weiht Lasko in das Geheimnis des „Pugnus Dei“ ein und zusammen mit Sandra nehmen sie den Kampf gegen die Gangster auf.«

Klingt doch mal nach Qualitätsfernsehen. Heute abend 20:15 auf RTL.

Arme kleine Anti-Imps…

»NEWS – 5.8.09: „Rassisten verhindern MaKss Damage Gig“
„Antideutsche Rassisten haben es anscheinend geschafft den Gig am 7.8. (Rap ist Klassenkampf) im „Festsaal Kreuzberg“ zu unterbinden.
Die Festsaalbetreiber haben unter dem Druck der imperialistischen Israelfanatiker den Schwanz eingezogen und bewiesen, dass sie nicht in der Lage sind eigenständig zu handeln bzw. zu denken.
Ein Armutszeugnis ohnegleichen…

Alle Genossen wissen, diese konterrevolutionäre, revisionistische Seuche muss verschwinden, will die Linke irgendwann zu einer ernstzunehmenden und handlungsfähigen politischen Macht in Deutschland werden.

Keinen Rassismus innerhalb der Linken!!!
Free Palestine!!!
Antideutsche bekämpfen – IMMER UND ÜBERALL!!!“

---makss damage--- «

(via)

Mal gucken, ob diese unsägliche Diskussion dadurch beendet wird…

Koksen für Deutschland!

Terminliches

So, für die nächsten paar Wochen mal was festhalten, dann vergess ich das vielleicht auch nicht:

Treibgut
/// 07.08.2009 / 23:00 PM / Faust

It’s easy as one-two-three! Am 07.08.09 sieht nicht nur das Datum super aus – nein, auch das Lineup des Abends braucht keinen sprechenden Spiegel: Niko Schwind aus Berlin sorgte bereits mit seinem Release “Autist” für große Augen und Ausrast-Stimmung auf der Tanzfläche! Als produktiver Minimal-Techno-Musiker veröffentlicht er unter anderem bei Autist und Kassette Records und ist noch vor seiner bevorstehenden Südamerika-Tour mit an Bord der Treibgut-Rundfahrt. Nicht weniger gut sieht es mit Click_Click aus, der uns bereits im letzten Jahr zusammen mit Channel-X bei der Kassette-Label-Night besuchte und sich mit seinem Sound in die Erinnerung brannte.

Für mehr und weniger elektronische Tanzmusik der melodischeren Sorte sorgen im Mephisto Karbunck Lottinger aus dem 3-Raum und Das Ferkel von der Schweinebande. Und wie immer last but not least: die sagenhafte Vorher-nachher-Show mit den Filtertÿpen!

Das Lineup @ MySpace:
Niko Schwind
Click_Click
Karbunck Lottinger
Das Ferkel
Filtertÿpen
Treibgut

Stressfucktor presents The Outback Sessions – Open Air Soli-Party
/// 22.08.09 / 06:00 PM – 12:00 AM / Wagenburg Lister Damm 65

MARIO AUREO
Bouq Rec.

FILTERTYPEN
Treibgut

FLO D! & CAMSHAFT
Tonfaktor

RAFAEL ROGALA
Freiraum Kollektiv / Electriclounge

ALEXANDER HARRE ‚LIVE
IN:TAKT / Elektrischer Widerstand

KALTMIETE
Unknown

RALF RACOON
Radio Tonkuhle / Elektrischer Widerstand

TROY POLYGON & STERNBERG
Elektro Science

DJ TSH
Tonfaktor

MR. PHONKY
Stressfucktor

FLORIAN AMSEL
Stressfucktor / QE

NILS NIEMANN
Stressfucktor

Heute Abend

Bloggen aus Langeweile

Ich hör ja in letzter Zeit nur noch recht wenig »handgemachte« Musik (meistens nur zum einschlafen sowas wie Low oder – ja, Asche auf mein Haupt, aber ich mags – Coldplay), aber Cult of Luna hauen mich irgendwie immer wieder vom Hocker. »Neues« Album zwar solala, aber das Lied ragt irgendwie meilenweit heraus:

Genosse aftershow hat schon vor einiger Zeit mal deren Gassenhauer gepostet. Rangiert nach »Dim« und »Dark City, Dead Man« auch in meinen Top 3.