Archiv für Dezember 2009

Wie Kritik nicht funktioniert…

Wie Kritik nicht funktioniert, kann man exemplarisch hier verfolgen

Die Bahamas spricht, der Pöbel folgt

Nach den Vorfällen rund um das internationale Zentrum B5 in Hamburg und der von den dort ansässigen Antisemiten verhinderten Filmvorführung von Claude Lanzmanns „Warum Israel“ schlagen die Wellen ja relativ hoch. Selbst die bürgerliche Presse fühlt sich bemüßigt, darüber zu berichten, wenn auch mit eher zweifelhaftem Erkenntnisgewinn:

»Und er lebt fort, in Nachbarschaftskriegen zwischen Verbalradikalen, bei denen der Hass auf die „anderen“ Linken auch mal so blind wird, dass er sich als Hass auf die Juden artikuliert.«

Dem Vorfall folgte natürlich eine Stellungnahme zu der von Kritikmaximierung Hamburg und B-Movie geplanten Filmvorstellung, welche vom who-is-who der antideutschen Gruppen Deutschlands und sonstigen Zusammenhängen, die sich irgendwie Israel verbunden fühlen oder zumindest was gegen Antisemiten haben, unterschrieben wurde. Leider haben die Antideutschen in dem Fall die Rechnung ohne die Bahamas gemacht und schon unterschrieben bevor das antideutsche Zentralorgan seine Stellungnahme dazu veröffentlicht hat. So können wir der Bahamas danken, dass sie doch tatsächlich den Skandal schlechthin in diesem Aufruf entdeckt hat: Die bekennen sich ja gar nicht bedingungslos solidarisch zu Israel. So eine Schande. Und weigern sich dann tatsächlich noch gemeinsame Sachen mit Bullen und Justiz zu machen. Conclusio daraus kann natürlich nur sein, dass das auch alles Antisemiten sind. Oder in der Sprache der bahamitischen Wahnwelt:

»Auch ist es keineswegs unerträglich, sondern in der Natur der linken Sache liegend, „dass Linke sich als antisemitischer Kampftrupp formieren“.«

Alles Antisemiten, ausser Mutti! Nun könnte man erwarten, dass halbwegs denkende Menschen derartigen Schwachsinn einfach ignorieren, aber scheinbar fühlt man sich als guter Antideutscher in seiner Ehre gekränkt, wenn die Bahamas einen disst. So erfahren wir von der Antideutschen Gruppe Hamburg, dass die Bahamas – bis auf Detailfragen – zwar prinzipiell recht habe, aber die doch mal hätten konstruktiver sein können und so eine „falsche“ Stellungnahme doch besser als gar keine ist. Immerhin stellen sie richtig fest, dass der einzige Grund für das Interesse der Bahamas an dem Vorfall der grassierende Philosemitismus innerhalb der Redaktion ist.
Den Vogel in dieser antideutschen Selbstzerfleischung hat allerdings der [a:ka] Göttingen abgeschossen. Es ist schon eine massive Denkleistung, einfach nur die Grütze der Bahamas unreflektiert nochmal vorzukauen; die gleiche Grütze nochmal vorzukauen und dabei die dummen Kritikpunkte der Bahamas noch dümmer darzustellen, ist allerdings eine Glanzleistung sondergleichen:

»So sehr ihnen nun wortreich die Solidarität angeblich entzogen wird, so sehr bleibt die alte linke Regel in Kraft, die solchen Erklärungen Hohn spricht: Keine Polizei. Wenn man fragen würde sicherlich deshalb, weil Linke mit den Trägern des Gewaltmonopols nicht zusammenarbeiteten. So soll eine staatskritische Haltung demonstriert werden, heraus kommt aber schon deshalb nur Selbstbetrug, weil Staatskritik als Haltung nicht zu haben ist: Niemand in der bürgerlichen Gesellschaft entkommt dem ’stummen Zwang der Verhältnisse‘, indem er sich weigert, die Polizei zu rufen.«

„Ihr wollt doch nur dichten“, würde Karl Held vermutlich sagen und hätte damit vollkommen recht. Interessierte Kritik der besonderen Art. Dass es daran liegen könnte, dass es selten gut ausgeht, wenn Linksradikale sich in linksradikalen Belangen an die Bullen wenden, wen interessierts? Hauptsache mal wieder seinen Rechtsstaatsidealismus ausgelebt (ist das als Anti-D überhaupt legitim? Sich dem deutschen Staat anbiedern? Böse böse). Ansonsten die gleiche Leier wie bei der Bahamas: Alles Antisemiten, überall!

Halbwegs richtige Gründe die vorliegende Stellungnahme von Kritikmaxmimierung Hamburg und B-Movie nicht zu unterschreiben, liefert übrigens erstaunlicherweise die Rote Flora.