Der Mahmud will doch nur spielen…

Eigentlich ist man es ja mittlerweile gewöhnt, dass sich allerortens mit dem Iran verbrüdert wird und vor allem beim alten Mahmud gerne mal die Worte solange im Mund gedreht werden, bis am Ende tatsächlich herauskommt, dass Israel gar nicht vernichtet werden soll. Eine sehr interessante Interpretation der Sachlage (oder Wortlage) habe ich gerade bei einem Blogsportkollegen gelesen:

Er -der staatschef dem unterstellt wird er wolle israel vernichten obwohl jede seriöse übersetzung seiner besagten rede deutlich macht, dass er von einem übergang israels in eine andere staatsform die vergleichbar mit dem übergang der udssr zu russland profunde soziopolische und ökonomische veränderungen mit sich brächte meint- sprach kritisch über die Okkupation souveräner Staaten, kritisch über Aggression von Staaten anderen Staaten gegenüber und wie sollte es anders sein: kritisch zu den USA. Jesus paraphrasierend. [Hervorhebung von mir; kuchen]

Ich hoffe persönlich immernoch, dass das nur ein schlechter Scherz ist und ich die Ironie aufgrund meines anhaltenden Katers und Schlafmangels nicht entdecke, ansonsten bleibt einem eigentlich nur übrig, den relativ guten Artikel von lizas Welt dazu rauszukramen, denn wie hat eben zitierte Person selber festgestellt:

Das Sachliche und Stichhaltige ist immer gut zu goutieren. Egal aus wessen Küche es kommt. Nur Stichhaltig muss es sein.

Na denn, wohl an: Ahmadinedjad, recht verstanden.

Und jetzt auf nach Hause!


12 Antworten auf “Der Mahmud will doch nur spielen…”


  1. 1 Mr. Words 28. Dezember 2008 um 14:39 Uhr

    Nu langsam.
    Schon mal gehört: „Comprendre n‘est pas pardoner?“

    Auf gut Deutsch: Wer differenziert stellt nicht gleich nen blanko-check.

    Verbrüdern will ich mich nicht gleich mit Mahmud. Das nicht. Aber verdummen lassen, will ich mich vom Krieg gegen den Terror ja auch nicht. Alles was ich mir bisher habe übersetzen lassen deutet darauf hin, dass Ahmadinedjad in dieser Sache (ich wiederhole in dieser! Sache) Völkerrechtlich recht bewandert daher redet und vorschlägt, eine andere und damit neue Staatsform für den Staat Israel und seinen politischen verfassten Nachbarn Palästina (der bekanntlich kein Staat ist) zu erarbeiten. Dass er diesen sachlichen Vorschlag in einem scharfen und (gelinde gesagt) israelkritischen Ton von sich gibt ist außer Frage. Interessiert mich auch ehrlich gesagt nicht, ob das sachliche scharf oder lau formuliert wird. Nur immerzu diese platten dummen übersetzungen zu hören und zu lesen, die ihn GRUNDSÄTZLICH als herald belzebubs verklären, das ist einfach ermüdend.

    Wir muessen einander wesentlich besser zuhören auf diesem Planeten.

  2. 2 Mr. Words 28. Dezember 2008 um 15:04 Uhr

    Ich hoffe es war kein böser Wille, mich 2 mal zu zitieren, mich damit einseitig in die Nähe Ahmadinedjads rückend, ohne ebenfalls zu zitieren, dass ich dort den bedeutungsschwangeren Satz schreibe:
    „Darf man die Schandtaten anderer nicht aussprechen nur weil man selbst in irgendwelchen anderen öffentlichen Bereichen Schänder ist?“

    Etwas enttäuscht über diese feststellung,
    words matter,
    Mr. Words

  3. 3 kuchen 28. Dezember 2008 um 22:27 Uhr

    Du wirfst hier leider mehrere Dinge durcheinander, die gar nichts mit dem Thema zu tun haben. Es geht hier weder um den „war on terror“ (und auch nicht darum ob gewisse Aussagen dafür instrumentalisiert werden), noch um das, was Ahmadinedjad im englischen Fernsehen gesagt hat (was ich nicht teile und für ebenso schwachsinnig halte, das sei an dieser Stelle erwähnt).
    Du willst – hoffe ich mal – nicht bestreiten, dass der Ahmadinedjad ein Antisemit ist. Und auch wenn ich mir nicht sicher bin, wie vertiefend du dich mit Antisemitismus befasst hast, glaube ich schon, dass du weißt, dass ein Vernichtungswunsch diesem immanent ist und Antizionismus heutzutage gerne als Ventil für Antisemitismus verwendet wird; und wenn dann ein Ahmadinedjad ankommt und meinetwegen nicht „Israel muss von der Landkarte radiert werden“ gesagt hat, sondern „nur“ das „Jerusalem besetzende Regime müsse von den Seiten der Zeit verschwinden“, dann kannst du gerne so blauäugig interpretieren, wie du willst, eigentlich ist die Sachlage klar. Eine 2-Staatenlösung in friedlicher Koexistenz stellt er sich sicher nicht vor.

    Und nein, ich habe den 2. Teil nur zitiert, weil ich danach einen Artikel von lizas Welt gepostet hab und die Seite – zumindest mittlerweile – teilweise mehr als nur fragwürdig finde, was aber, wie du selber festgestellt hast, nichts an einer wie auch immer gearteten Stichhaltigkeit der dort gemachten Aussagen ändert.

  4. 4 Mr. Words 29. Dezember 2008 um 2:07 Uhr

    Gut pariert. Reschpekt.

    Hat mir wirklich gefallen Deine Differenzierungsflut. Im wesentlichen habe ich Dir nicht zu widersprechen. (Sobald ich das Interview aus dem US-Fernsehen auf youtube wiederfinde, in dem Ahmadinedjad diese UDSSR-Kiste selber bejaht, schicke ich es Dir zu.)

    Nur ein Punkt irritiert (genauer: Kitzelt meine Neugierde) mich sehr… ob deiner Ansichten und deines Wissensstandes zum Verhältnis von Zionismus und dem politischen System Israels.

    Verstehe ich Dich richtig, dass Du Zionismus und Israel gleichsetzt? Das traue (mute) ich Dir bei Deiner Differenzierungskapazität ehrlich gesagt gar nicht zu …

    Denn Antizionist sein bedeutet für mich in erster Linie Anti-Jabotinsky… oder um es weniger historisierend zu formulieren: Anti-Betar. Verstehst Du vielleicht etwas anderes unter Antizionismus? Antizionismus bedeutet für mich in gar keinem Fall Anti-Israel (dem Staat oder dessen Volk cum Bevölkerung).

    Ersteres (Anti-Jabotinsky) kann ich argumentativ verteidigen. Vertreter der zweiten Anti-Haltung würde ich am liebsten auf den Mond schicken wo sie mit solchen Gedanken keinen großen Schaden mehr anrichten können.

    Zur zwei Staaten Lösung…
    Ich glaube, dass es gute Gründe gibt anzunehmen, dass diese Lösung auf Grund der vielen profunden Nebenbedingungen (z.BHeiliges Judäa) und Ängste (Demographischer Faktor @ Palästinensische Bev.) um nur diese anzusprechen, kein gangbarer Weg ist. Es ist ein Ziel… ein real konsensfähiges Ziel allerdings nicht. Zuviele Hindernisse stehen den notwendigen Voraussetzungen im Wege. Es muss eine andere gangbare Lösung her… eine für beide Kontrahenten gangbare Lösung her, welche beiderseitige Ängste und Identitäten konvergieren lässt. Schwafelschwafel, KURZ: Irgendetwas in Richtung EU für die Region muss her. Eine suprastaatliche, intergouvernmentelle Struktur mit einem konsensualem Entscheidungsfindungsmechanismus. Ein ebenso komplexes wie transparentes institutionelles Setting zur gegenseitigen Vertrauensbildung muss her, wenn die Israelische Führung nicht ständig ex negativo Gaza bombardieren will. Aber ich fürchte ohne so etwas… wird es nicht gehen. Eine Art „rotes Telefon“ im EG-Format.

    Und erzähl mir nichts von wegen die Araber da unten -von Ägypten bis Saudi-Arabien- wollen alle Israelis am liebsten auffressen. Mag sein… aber das wollten die Franzosen mit den Deutschen nach dem ersten und auch nach dem zweiten Weltkrieg genauso. Nach dem ersten WK hat Ihre Führung das mit dem Versailler Vertrag @ Wiedergutmachungsforderungen ja auch fast geschafft… zumindest in der subjektiven Wahrnehmung der „völkischsten“. Und heute? Seit der EG läuft es ziemlich gut zwischen D und Fr… ganz ohne auffressen.

    blablabla--> Fazit: Konsensprinzip für Israel-Palästina in einer regionalen Gemeinschaft. Und jetzt Du :-)

  5. 5 Mr. Words 29. Dezember 2008 um 2:34 Uhr

    Eine humoristische Zusammenfassung mit Relevanz?

  6. 6 Mr. Words 29. Dezember 2008 um 3:58 Uhr

    As promised: the youtube Video mit Ahmadinedjad @ Status von Israel.

    Er beantwortet gleich beide Fragen. Israels Status und die wichtige Holocaust Frage (samt in vieler Hinsicht bestürzend problematischer Reaktion seinerseits).

    UDSSR --> Russland
    Israel jetzt regional isoliert --> Israel regional integriert

  7. 7 kuchen 29. Dezember 2008 um 10:01 Uhr

    Kann es sein, dass du den Link vergessen hast? :D

  8. 8 Mr. Words 29. Dezember 2008 um 10:14 Uhr
  9. 9 kuchen 01. Januar 2009 um 13:29 Uhr

    So, etwas spät, aber zum Ende des Jahres muss man halt noch ein paar Dinge ins Reine bringen. :D

    Differenzierungsflut…nunja…eigentlich eher diesen lustigen rhetorischen Kniff vermieden, wo man erst das Feld erweitert (damit derjenige zu allem möglichen Stellung nehmen muss) und dann sich irgendwas rauspickt und darüber herfällt. Ist natürlich kein Vorwurf, dass du das tatsächlich vorhattest.

    Ich verstehe Antizionismus in dem Sinne, in dem es heutzutage gebraucht wird (sowohl von selbsternannten Antizionisten, als auch Kritikern desselben). Wenn sich jemand als Antizionist bezeichnet, lehnt er i.A. a) Israel(s) (Existenzrecht) und b) jegliche Bestrebung „der Juden“, einen eigenen Nationalstaat zu gründen, ab. Die Begrifflichkeit mag historisch betrachtet anders verwendet worden sein, aber es gab ja auch Zeiten, wo sich Leute mit dem Begriff Antisemit geradezu geschmückt haben.

    Zur 2-Staatenlösung möchte ich mich nicht weiter äußern. Wie du vermutlich schon dem Blogtitel entnehmen kannst, strebe ich andere Dinge an. Ich vertrete aus der Sichtweise heraus einen „Notzionismus“.
    Ob und inwiefern eine 2-Staatenlösung den Konflikt dort unten eindämmen kann und/oder realistisch ist, überlasse ich allerlei Politikwissenschaftlern und sonstigen selbsternannten Experten. Irgendwie hat ja jeder (s)eine Meinung dazu, da ist meine nicht weiter von Relevanz.

    Das erste Video ist irgendwie…nunja…ein deutscher Kabarettist halt, um es mal ganz plump zu formulieren. Die Übersetzung ist auch mal wieder ohne Quellenangabe dahergekommen. Der Verweis auf irgendwelche Katholiken ist irrelevant (schützt das neuerdings vor Antisemitismus/Antizionismus, wenn ich in der Kirche ein hohes Amt bekleide? Ich würd da ja eher eine negative Korrelation vermuten).

    Das andere Video guck ich mir später an und äußer mich dann vllt. noch dazu. Erstmal wichtigeres zu tun gerade. :o

  10. 10 ♥Tekknoatze 01. Januar 2009 um 15:36 Uhr

    Und erzähl mir nichts von wegen die Araber da unten -von Ägypten bis Saudi-Arabien- wollen alle Israelis am liebsten auffressen. Mag sein… aber das wollten die Franzosen mit den Deutschen nach dem ersten und auch nach dem zweiten Weltkrieg genauso.

    Was ist das denn bitte für ein selten dämlicher Vergleich? Der Konfllikt zwischen Israel und Palästina ist also ungefähr auf dem selben Level wie der zweite Weltkrieg? Und natürlich sind die Araber_innen die Opfer.
    Fail.

    ♥Tekknoatze

  11. 11 Mr. Words 02. Januar 2009 um 20:44 Uhr

    ha… selten dämlich wäre ein undifferenzierter vergleich allemal. Nö. Ich meine die Isomorphien. Vergleichen sollte man nur das vergleichbare. Also die gleichförmigkeit, dort und wenn sie besteht. Und dass es im deutsch-französischen verhältnis identitär bedingte Unstimmigkeiten gegeben hat, so wie es sich um identitäre Unstimmigkeiten zwischen jüdischen semiten und muslimischen semiten handelt (an dieser stelle nur kurz: araber sind auch semiten wenn man es streng nimmt – ich hoffe wir diskutieren auf dieser grundlage). Fraglich ist dann natürlich inwieweit die jeweilige identitäre Substanz sich gestaltet.Da haste recht. Aber typologisch ist es völlig zulässig und nicht dämlich vergleichbares zu erkennen. Sur ce, alles gude im neuen Jahr.

  12. 12 Mr. Words 02. Januar 2009 um 20:46 Uhr

    Und wann habe ich gesagt, dass irgendwer irgendwo ein opfer ist?

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.