Ähm…ja…

Ich muss ja gestehen, dass ich eine gewisse Affinität zu trashigen Kochshows zeige. So gucke ich mir von Montag bis Freitag, sofern es mein Terminkalender zulässt, die Trinität trashiger Kochshows im Abendprogramm an: Fast-Food-Duell, Perfektes Dinner und Unter Volldampf.
So auch gerade und da ist, wie ich finde, doch bemerkenswertes geschehen.
Nun kommt es durchaus häufiger vor, dass das Perfekte Dinner einen Vegetarier präsentiert, meistens eher derlei Sorte, wo man sich fragt, warum sie sich eigentlich so bezeichnen. Eigentlich sah es so aus, als ob diese Woche vegetarierfrei werden würde. Aber weit gefehlt. Fabio (32, Referendar für Deutsch und Geschichte) wollte mit einem italienischen Menü imponieren, was ihm auch scheinbar gelang. Der nicht weiter erwähnenswerten (vegetarischen) Vorspeise folgte dann Rinderfilet als Hauptgang. Für Omnivor essende Menschen sicherlich eine Delikatesse und wohl auch fachmännisch zubereitet.
Am Ende des Gangs beeindruckte Alessa (24, Studentin) mit der Aussage, sie habe gerade ihr erstes Rind gegessen. Der geneigte Zuschauer (und ihre Kochgegnerschaft) ist natürlich verwirrt: Wie schafft man es 24 Jahre um Rindfleisch drumrum zu kommen? Vegetarierin ist sie ja scheinbar nicht, sonst würde sie ja logischerweise das Rinderfilet nicht verspeisen. Im „Off“-Kommentar wurde das Rätsel dann gelöst. Alessa hat scheinbar, nach 24 Jahre Vegetariertum, beim perfekten Dinner einfach mal spontan ihr Vegetarierdasein aufgegeben, weil sah halt so lecker aus und hat so lecker geschmeckt, dass sie das jetzt auch beibehält…ähm…ja. Schleust die CMA jetzt schon Kandidaten beim Perfekten Dinner ein? :D